FÖJ 2020/21

 

Hallihallo liebe Leser*innen,

 

Mein Name ist Miriam Vescan, ich bin 19 Jahre alt und freue mich sehr, dass ich mich hier vorstellen darf. Ursprünglich komme ich aus Aachen in NRW, also schon ein ganzes Stück von Preetz entfernt. Das hat mich jedoch nicht davon abgehalten, herkommen zu wollen, als ich bei meiner Suche nach FÖJ-Einsatzstellen auf das Wildtierheim traf.

 

Kurz nachdem ich dann im Sommer 2020, trotz größerer Umstände, mein Abitur erhalten habe, bin ich endlich hierhergezogen. Jetzt wohne ich, wie meine Vorvorvorvorgängerin, auf dem Koppelsberg mit acht weiteren Ökö-Leuten mit denen ich jeden Tag etwas Neues erlebe. ^^

 

Auf das FÖJ kam ich tatsächlich schon sehr früh, da mir schon ziemlich lange klar war, dass ich vor dem Studieren gerne noch etwas anderes machen würde. Wie auch meine ganzen Vorgänger liegt mir sehr viel an der Natur und den Tieren, die darin leben und so bot sich das FÖJ perfekt für mich an.

 

Für das Wildtierheim konnte ich mich besonders schnell begeistern. Tiere waren mir, so wie auch vielen anderen, schon immer wichtig und der Gedanke den Wildvögeln und Igel direkt helfen zu dürfen, sie zu füttern und schließlich wieder freizulassen, fand ich besonders aufregend, als ich die Einsatzstelle entdeckte. Durch meine Arbeit, als Nachhilfelehrerin und Domführerin hatte ich jedoch auch bereits viel Gefallen daran gefunden mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, sie anzuleiten und ihnen vielleicht sogar etwas beizubringen. Dementsprechend versprach mir die Arbeit mit den Jugendgruppen und Pfadfindern viel Spaß.

 

Zu meinen alltäglichen Aufgaben gehört in erster Linie natürlich das Füttern und Versorgen der Wildtiere. Dazu kommt dann noch das Anleiten der Fütterungsteams, die jeden Tag aus anderen wundervollen Menschen unterschiedlichen Alters bestehen. Je nach Altersgruppe und Erfahrung kann ich mit meinen „Anweisungen“ variieren, doch letztendlich macht es jedes Mal sehr viel Spaß mit den Ehrenamtlichen zu arbeiten.

 

Die restlichen Aufgaben können sich allerdings von Tag zu Tag ändern. So wie ich an einem Tag putze, zum Tierarzt muss oder Futter einkaufen gehe, organisiere ich an einem anderen mit dem Ausschuss einen Workshop oder kümmere mich um die Verwaltung der angenommenen Tiere. Zudem habe ich inzwischen Online-Stunden für die jüngeren Ehrenamtlichen unseres Teams eingeführt, sodass wir trotz Corona und auch langwieriger Vogelgrippe gemeinsam auf entspannte Weise etwas lernen können.

 

Es ist viel passiert. Im Laufe dieses Jahres habe ich auch begonnen beim Beringen der Vögel mitzuhelfen, wodurch ich noch mehr Vögel kennenlernen und in der Hand halten durfte. Ich habe sehr viel Freude daran gefunden mit den Kindern und Jugendlichen kleine Aktionen zu machen, wie Vögel beobachten oder Nistkästen zu kontrollieren und freue mich jede Woche aufs Neue mit ihnen unterwegs zu sein.

 

Ich kann mit Freude verkünden, dass ich mich sehr glücklich schätzen kann, beim Wildtierheim aufgenommen geworden zu sein. Ich habe eine Menge gelernt und einige Abenteuer erleben dürfen (wie zum Beispiel, dass kontrollieren eines Schleiereulennest und dessen Küken und der kurze Aufenthalt eines Seeadlers). Ich freue mich schon auf die nächsten, die mir bevorstehen werden und bin gespannt, was noch kommen wird. ;)

FÖJ 2019/20


Ja, es gibt noch immer das FÖJ am Wildtierheim.

Und zum ersten Mal seit 2015, wenn ich recht informiert bin, ist es ein männlicher FÖJler.

 

Mein Name ist Maurits Krüger, ich bin 19 Jahre alt und habe im Sommer 2019 mein Abitur absolviert. Den Großteil meines Lebens habe ich bisher im Münsterland (also NRW) verbracht, aber da ist es mir auf Dauer einfach zu flach. Das ist aber nicht der Grund, weshalb ich ein FÖJ mache. Ich wusste im letzten Schuljahr nur, dass ich gerne "irgendwas mit Natur und Umwelt" machen wollte, wenn ich mein Abi hätte. Nur was?

Da ich Tiere immer schon mochte, aber auch an wissenschaftlicher Arbeit interessiert bin, habe ich mich sowohl bei einigen Unis/FHs als auch im Freiwilligendienst umgeguckt, und so das FÖJ entdeckt. Das hat mich nach kurzem durchsuchen der Einsatzstellen überzeugt und so bin ich dann irgendwie hier in Preetz gelandet.

 

Ich habe mich auf diese FÖJ-Stelle beworben, da ich das Gesamtpaket der Aufgaben mochte. Ich bin seit ca. 7 Jahren Pfadfinder und außerdem in einem protestantischen Umfeld aufgewachsen. Daher war für mich auch die Arbeit mit den Pfadfindern  interessant und die Verbindung zur KG Preetz in meinen Augen ein Bonus. Und am wichtigsten war natürlich die Arbeit mit Wildtieren, auch wenn es fast ausschließlich Vögel und Igel sind. Ich bin sehr gerne draußen unterwegs und kann mich eigentlich für jedes Wirbeltier begeistern. Auch sind unter den Vögeln einige meiner absoluten Lieblingstiere, wie die Schleiereule oder der Turmfalke. Erfahrung mit Vögeln hatte ich vorher nicht, einzig meine reiterliche Ausbildung und ein paar Haustiere haben mir vor dem FÖJ intensiveren Kontakt zu Tieren im Allgemeinen verschafft.

 

Was mein Aufgabenfeld angeht kann man eigentlich bei Ronjas Bericht (meiner Vorvorvorgängerin) reinschauen und dort den Newsletter und die Mauersegler streichen.

Zusätzlich zu meinen Tätigkeiten am Wildtierheim bin ich aber auch einer der diesjährigen FÖJ-Ausschuss-Sprecher. DSC 0114 2Der FÖJ-Ausschuss ist das Gremium von Schleswig-Holstein, in dem Vertreter der fürs FÖJ zuständigen Ministerien, der Naturschutzverbände, des Jugendrings SH und eben der FÖJler sitzen und über alles entscheiden, was zum FÖJ entschieden werden muss. Dazu zählen alle paar Jahre Haushaltsentwürfe, jährlich die Anerkennung neuer FÖJ-Stellen in SH, Grundsatzentscheidungen zu Inhalten des FÖJ und mehr. Das besondere an diesem deutschlandweit einzigartigen Gremium ist eben, dass die FÖJler von Schleswig-Holstein mitbestimmen können, wie es mit dem FÖJ im nächsten Jahr weitergeht. Zum Glück für mich (und das WTH) tagt der Ausschuss nur dreimal pro Jahrgang, sodass ich nicht zu oft von meiner Arbeit hier abgehalten werde.

 

Insgesamt habe ich hier bisher (Stand Jan20) eine sehr gute Zeit gehabt und konnte schon eine Schleiereule und einen Uhu als seltene Kurzzeitgäste pflegen, worüber ich mich sehr gefreut habe.

 

 

2017/2018

 

test

Jedes Jahr im August wechseln die Mitarbeiter des Freiwilligen Ökologischen Jahres. Anders als in den letzten Jahren gibt es dieses Jahr zwei FÖJler, einen für das Wildtierheim und einen der evangelischen Jugend Preetz, da im Rahmen des Flüchtlingshilfe Programms noch ein Flüchtlings FÖJ zu stande gekommen ist. Beide stellen sich hier einmal vor: 

 

Hallihallo, ich bin Helena, die Nachfolgerin von Ronja und die neue FÖJlerin für das jahr 17/18. Ich bin jetzt 19 Jahre alt und komme aus Ascheberg bei Plön, wohne also nicht weit weg vom Wildtierheim. Ich habe die Schule mit der Fachhochschulreife abgeschlossen und nutze dieses Jahr unter anderem dafür meine Studiumsberechtigung zu erlangen, also den nötigen praktischen Teil meiner Fachhochschulreife. Im allgeimeinen kann ich viel Erfahrung mit Tieren mitbringen, mit Vögeln hatte ich allerdings noch nicht allzu viel zu tun. Ich freue mich aber sehr darauf in diesem Jahr viele neue Erfahrungen machen zu können und in der kurzen Zeit in der ich hier jetzt tätig bin habe ich auch schon unglaublich viel gelernt. In diesem Sinne freue ich mich auf ein schönes Jahr!

 

Hallo, ich bin Sardali und komme aus Afghanistan. Ich bin seit zwei Jahren hier in Deutschland und bin in dieser Zeit hier zur Schule gegangen. Mit diesem Jahr hier im Wildtierheim versuche ich etwas Berufserfahrung zu erlangen und viel neues zu lernen. Ich helfe sowohl unten im Wildtierheim, als auch in den verschiedenen Bereichen der evangelischen Jugend Preetz.


 

2016/17

 

Wildtierheim Preetz: Ronja Strehlau

Huhu, mein Name ist Ronja und ich bin 19 Jahre alt. Im Sommer dieses Jahres habe ich mein Abi geschafft und somit endlich die Schule hinter mir^^

Ich mache vom 1.8.2016 bis zum 31.7.2017 ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FöJ) im Wildtierheim in Preetz. Währenddessen wohne ich in Plön auf dem Koppelsberg in einer WG mit acht anderen FöJlern und BufDis.

Das FöJ ist ein ökologisches Bildungsjahr, das jungen Menschen, zwischen 16 und 27 Jahren, praktische Orientierungsmöglichkeiten im Natur- und Umweltschutz bietet.

Warum ein FöJ?

Ich habe mich dazu entschlossen ein freiwilliges ökologisches Jahr zu absolvieren, da ich mich bis zum Start meines Studiums gerne sinnvoll im Umweltschutz engagieren möchte. Ich verbringe sehr viel Zeit in der Natur und finde es sehr wichtig, diese zu achten und auch zu schützen mit allen Tieren und Pflanzen. Freunde von mir haben auch ein Freiwilliges Jahr gemacht und haben nur Positives erzählt, weswegen ich mich nun auch dazu entschieden habe.

Warum gerade das Wildtierheim?

Ich habe mich für das Wildtierheim entschieden, denn hier steht die Pflege von Tieren im Vordergrund. Ich kümmere mich gerne um Tiere und gebe immer mein bestes um einem kranken und verletzten Tier zu helfen. Tieren in Not, vor allem durch Menschen verursachtes Leid kann ich nicht tatenlos mit ansehen. Ich bin oft in der Natur und liebe es Tiere zu beobachten. Bei den heimischen Wildtieren haben es mir besonders Vögel und Greifvögel angetan. Aus diesen Gründen bin ich auf der Suche nach einer Einsatzstelle auf das Wildtierheim gestoßen und bereue meine Wahl auf keinen Fall.

Was habe ich für Aufgaben?

Die Aufgaben im Wildtierheim sind sehr vielseitig. Kein Tag verläuft wie der vorherige.

Neben dem Füttern und Pflegen der Tiere in den Volieren gibt es noch viel mehr zu tun. Jeden Tag kommen Kinder- und Jugendgruppen zum Helfen, aber auch um etwas über die Tiere zu lernen.
Dazu gibt es natürlich auch noch jede Menge Büroarbeit und Organisatorisches, wie Planungen und Verwaltungen. Aber auch der monatliche Newsletter und andere Öffentlichkeitsarbeiten gehören zu meinen Aufgaben. Und Natürlich muss auch mal Futter eingekauft, Rasen gemäht und Schnee im Winter geschippt werden.

Jeden Montag findet außerdem die Kindergruppe „Mauersegler“ statt, welche ich zusammen mit Saike leite und gestalte.

Wenn ich Dein Interesse geweckt haben sollte, informiere Dich doch gerne auch nochmal ausführlicher zum Thema FÖJ unter www.oeko-jahr.de

 

BUND Natur-, Umwelt- und Abfallberatungsstelle in Preetz: Saike Löbel

Hallo, mein Name ist Saike Löbel. Ich bin 19 Jahre alt und komme aus Neumünster. Mein Abitur habe ich dieses Jahr absolviert. Nun mache ich vom 1.8.2016 bis zum 31.7.2017 ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) beim BUND in der Natur-, Umwelt- und Abfallberatungsstelle in Preetz. Währenddessen lebe ich in Plön mit acht anderen FÖJlern in einer WG.

 


Das FÖJ ist ein ökologisches Bildungsjahr, das jungen Menschen, zwischen 16 und 27 Jahren, praktische Orientierungsmöglichkeiten im Natur- und Umweltschutz bietet. Das Umweltbüro ist seit 1993 als Einsatzstelle anerkannt.

Ich habe mich für ein FÖJ im Umweltbüro entschieden, weil ich hier einen sehr vielseitigen Aufgabenbereich habe und selbstständig und eigenverantwortlich arbeiten kann. Außerdem gibt es mir die Gelegenheit mich noch intensiver mit dem Thema zu beschäftigen.

Innerhalb dieses Jahres übernehmen Ronja Strehlau und ich die Leitung der Kindergruppe „Mauersegler“. Wir treffen uns einmal in der Woche und verbringen viel Zeit draußen in der Natur. Bei der Ausarbeitung der Gruppenstunden sind vor allem meine Selbstständigkeit und Kreativität gefragt.

Jeden Mittwoch bin ich im Preetzer Wildtierheim mit meinem Fütterungsteam für das Säubern der Volieren und Versorgen der Tiere zuständig.

Auch die Tätigkeiten im Büro wie zum Beispiel die Bürgerberatung zu verschiedenen umweltbezogenen Fragen und Problemen sind sehr interessant. Hierbei kann ich nicht nur Wissen weitergeben, sondern auch mich selbst weiterbilden, sodass ich viel über Themen wie Abfallvermeidung, Umwelt- und Naturschutz lerne.

Bei der Gestaltung des Schaufensters und dem Entwerfen von Ausstellungen, Plakaten oder Infomaterialien habe ich viel Freiraum und kann meiner Kreativität freien Lauf lassen.

Des Weiteren habe ich die Möglichkeit, eigene Projekte auf die Beine zu stellen und mit den FÖJ-lerInnen der anderen Beratungsstellen im Kreis Plön zusammen zu arbeiten.

 

Wenn ich Dein Interesse geweckt haben sollte, informiere Dich doch gerne auch nochmal ausführlicher zum Thema FÖJ unter www.oeko-jahr.de

Wildtierheim-Newsletter


Wildtierheim-Newsletter Es gibt vom Wildtierheim regelmäßig einen Newsletter, in dem über aktuelle Geschenisse berichtet wird.


Ich möchte den kostenlosen Newsletter abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.



Joomla Extensions powered by Joobi
Zum Seitenanfang